GEMA & die Kinderliedergebühr

Statt sich für musikalischen Frühforderung und der Hörerziehung zu engagieren, tritt die GEMA mit einer ganz anderen Intention an den Nachwuchs heran. Hier sollen bis zu 7 Mio. zu holen sein.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Hamburg, der 280 Kitas in der Hansestadt
vertritt, zeigte sich im Dezember dieses Jahres verärgert. „Wir haben es
erst nicht glauben wollen, aber im Moment werden alle Kitas bundesweit
aufgefordert eine GEMA-Kinderlieder-Gebühr zu bezahlen“, sagte Referent
Martin Peters dem „Hamburger Abendblatt“. Laut Peters werden für bis zu 500
Liederzettel 56 Euro plus Mehrwertsteuer fällig.

Ein Sprecher der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische
Vervielfältigungsrechte (GEMA) sagte „Spiegel Online“, die Gebühren werden
im Auftrag der VG Musikedition eingetrieben. Die VG Musikedition habe die
GEMA beauftragt, weil es zu viele unterschiedliche Träger von Kitas gebe und
bislang keinen Rahmenvertrag.

Mein Vorschlag:
Der neue Rahmenvertrag der GEMA mit den Kitas bundesweit
sollte SPONSORING heissen!

Schauen Sie auch hier:

Advertisements
Getaggt mit , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: