Archiv der Kategorie: Akustische Markenkommunikation

Tagesschau Sound … „Nachwehen“

Wir freuen uns über die Debatte …

Spiegel Online lässt Titelmelodien raten.

Tagesschau bleibt Tagesschau

Wir haben es geahnt …

Das Thema schlägt Wellen. Nachdem der Spiegel sich bei Springer informiert hat und damit zwar ein Thema aber keine Wahrheiten ans Licht bringt, ist das Thema Sound Branding plötzlich in aller Munde. Es wird spekuliert, korrigiert und revidiert das es eine wahre Freude ist.

Offensichtlich will Das Erste die akustische DNA der Tagesschau beibehalten und nur „refreshen“. Der Sound soll dem neuen Studio angemessen überarbeitet und weiterentwickelt werden.

Auch Hans Zimmer ist dann doch nicht Hans Zimmer, sondern Henning Lohner der dann aber doch durch seine langjährige Arbeit für Zimmers REMOTE CONTROL die Verbindung herstellt.

Interessant ist, dass plötzlich der Sound der beliebten deutschen Sendungen und Serien ungeahnte Aufmerksamkeit erhält. Neben Tatort- Titelmelodie, Wetten Dass- Intro oder Traumschiff-Thema wird von „Heiligtümern“ der deutschen „Fernseh“-Kultur gesprochen.

Wir hoffen, dass das Thema auch auch von den Entscheiden gehört wird, die in für Markenaufbau zuständig sind. Denn hier zeigt sich, wie konsistenter Einsatz von Sound ein extremes Guthaben für Marken darstellt – das auch Wertschätzung der Kunden oder des Publikums erhält.

Und wer glaubt das dies so ganz nebenbei entsteht, der irrt – denn es ist Markenarbeit.

Wer sich im Mediengewitter informieren will kann das gern hier tun:

TAGESSCHAU

ARD

SPIEGEL

BERLINER ZEITUNG

SÜDDEUTSCHE

FAZ

ZEIT

WELT

BILD

Julian Treasure auf dem RadioDay 2012

Auf dem diesjährigen RadioDay wird Julian Treasure im Kongress-Programm einen Vortag halten.

In the Mood: Der Sound, der Marken glücklich macht
11.09.2012 – HörSaal 1 – 10:30 Uhr bis 11:15

„Umweltverschmutzung ist in aller Munde – aber wussten Sie, dass es hierfür auch ein Pendant für Sound gibt? „Noise Pollution“ in Form von lärmender ungewollter Beschallung nimmt zu, so der international wohl anerkannteste Sound- und Markenexperte Julian Treasure (UK). Wer angesichts dessen hingegen guten Sound anbietet, der Emotionen weckt und Menschen in Stimmung bringt, der hebt sich ab und verschafft sich zudem starke Imagewerte. Soundkonzepte mit Wohlfühlfaktor planen auch mal an der richtigen Stelle Stille ein und arbeiten mit allen emotionalen Kreativfaktoren Musik, Stimme und Geräuschen.“

Julian…wir sehen uns!

Und übrigens wird auch wieder der im letzten Jahr von den Sound Studies-Studierenden entwickelte Sound den Tag inszenieren.

Marke als Wachstumsmotor

… ist das Thema des 9. Internationale Marken-Kolloquiums.

Mit dem Vortrag: „Marke auditiv – Wie Klang die Markenwahrnehmung prägt“, werde ich die Sound Branding Fahne hochhalten.

Vielleicht sehen & hören wir uns am 6. und 7. September 2012 im Kloster Seeon im Chiemgau.

CFW

Audio Branding Congress rückt näher …

Als Jury Mitglied des diesjährigen ABA-Congress durfte ich auch in diesem Jahr wieder einen Podcast zu meiner Person beisteuern.

Lassen Sie sich überraschen…

CFW

ABA-Congress
December 11, 2012 @ the University of Oxford

Sound Studies ist Ars Electronica Campus-Partner

Der Masterstudiengang Sound Studies der UdK Berlin ist Campus-Partner der Ars Electronica 2012 und zeigt ab 30. August mit “Lebensräume“ die Vielfalt des Klangs und seiner Inhalte.

http://www.udk-berlin.de/soundstudies

Der Studiengang Sound Studies ist Campus-Partner der Ars Electronica 2012. Studierende des Masterstudiengangs sind eingeladen, sich im Rahmen eines der renommiertesten Festivals für Kunst, Technologie und Gesellschaft dem akustischen Raum zu widmen und ihn künstlerisch, philosophisch und architektonisch auszuloten. Dazu präsentieren die Sound Studies vom 30. August bis zum 3. September ein umfangreiches Programm mit ihrer Ausstellung “Lebensräume“ in den Räumlichkeiten der Kunstuniversität Linz: http://lebensraeume.soundstudies.info/

Die Campus Exhibition 2012, kuratiert von Sam Auinger (AT) und Georg Spehr (DE), umfasst das Sound-Studies-Archiv, die Berliner Stadtteilforschungsprojekte der UdK Berlin sowie einzelne Arbeiten, die sich mit dem individuellen Erleben der hörbaren Lebensräume beschäftigen. Der neue Sound Studies-Bereich Auditory Architecture Research Unit präsentiert in einem eigenen Ausstellungsteil erstmals sein aktuelles Forschungsprojekt Klangumwelt Ernst-Reuter-Platz: Gezeigt wird die Transformation eines Platzes, der den Autoverkehr als Symbol einer modernen Stadt inszeniert, in einen Lebensraum an der Schnittstelle von Stadt und Universitäts-Campus. Hinzu kommen Vorträge im Kepler Salon bzw. im afo architekturforum oberösterreich sowie Hörspaziergänge u. a. mit dem Klangkünstler Peter Cusack (UK) zum Denken mit den Ohren und zu Sonic Journalism. In der Tabakfabrik Linz findet die Performance voicebox (that thing in your throat) von Damian Rebgetz statt, sowie diverse Präsentationen von Sound Studies in anderen Festivalzusammenhängen.

Ausstellungseröffnung: http://www.aec.at/thebigpicture/2012/08/14/opening-campus-exhibition-2012-universitat-der-kunste-berlin-sound-studies-de-lebensraume/

Sound Studies Lecture No 29

Marinos Koutsomichalis – ‚..fucking turn it UP and you just have one of the best noise albums of the year..‘

(Anti-Gravity-Bunny)

He will present recent compositions/installations and elaborate upon his main aesthetic aspirations, research methodologies and technical issues.

Marinos Koutsomichalis‘ s research is primary focused on the ways sound manifests in the space-time-conscioussness complex and how he can create aesthetically intriguing artworks based on such manifestations as mediums in themselves. His artistic output consists of performative works, installations, fixed-media works and media art.

Active internationally in both academic and non academic milieus, MK is being composing and performing exploratory sound (and sometimes visual) art since the mid ’00s using a variety of mediums – computers, programming languages, acoustic instruments / ensembles, analogue electronics, loudspeakers, domestic appliances, environmental sounds or photography amongst others. He is mainly interested in how sonic/visual phenomena manifest in the space-time-consciousness complex and how he can create aesthetically intriguing artworks based on such manifestations as mediums in themselves. He has no interested in expressing or representing anything – his art aims rather at fulfilling space and at essentially stimulating one‘ s state of being instead.

Hitherto, he has released several solo albums that were met with enthusiasm by critics, in labels such as the Brtish Entr‘ acte or his own agxivatein. He has exhibited works of his worldwide in acclaimed galleries, academias, festivals, churches, independent venues, etc. He has collaborated with Z’EV, Francisco Lopez, Marc Behrens, Kasper T. Toeplitz, Greg Haines, the Red Note Ensemble, N. Kyriazopoulos and others in various projects. He is member various research centres and institutions like the CMRC (founded by I. Xenakis), HELMCA, FKL and others. He has lectured at the Technical University of Crete and at the Centre of Contemporary Music Research (KSYME). He is stilll undertaking his Ph.D. in the Music Research Centre, University of York under the supervision of Dr Tony Myatt.

www.marinoskoutsomichalis.com

Montag, den 16. Januar 2012 – 19:00 Uhr

Masterstudiengang Sound Studies
Zentralinstitut für Weiterbildung
Lietzenburger Straße 45 – Raum 314
Berlin-Wilmersdorf

(U3/U9 Spichernstraße)

Scenographers’ Symposia Dortmund

„Inszenierung & Effekte. Die Magie der Szenografie“

Im Rahmen des internationalen Symposiums Inszenierung & Effekte. Zur Magie der Szenografie vom 30. November – 02. Dezember 2011 halte ich einen Vortrag zur „Auditiven Markenkommunikation“.

Die Vortragsreihe im Zyklus der „Scenographers’ Symposia Dortmund“ wird veranstaltet vom Zentrum für Kunst-, Medien- und Gestaltungswissenschaften am Fachbereich Design der Fachhochschule Dortmund.

Ich freue mich darauf Sie zu sehen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier: www.scenology.eu

Termin:
Donnerstag, 01. Dezember 2011, Beginn: 18.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Fachhochschule Dortmund
Fachbereich Design, Aula
Max-Ophüls-Platz 2
44139 Dortmund

MULTISENSE® FORUM 2011

Im Rahmen des MULTISENSE FORUMS 2011 werden Jürgen Barthel (Head of Corporate Design der Siemens AG München) und ich den Workshop: „SOUND BRANDING DER ZUKUNFT – Klang als elementarer Baustein ganzheitlicher Markenführung“ gestalten.
Wir werden unter anderem Einblick in die auditive Markenentwicklung der Marke SIEMENS geben und zeigen wie das Sound Branding des Konzerns in Laufe der letzten zehn Jahre weiterentwickelt und implementiert wurde.

Wir freuen uns auf Sie.

Weitere Informationen: www.multisense.net

MULTISENSE® FORUM 2011
2. LEITKONGRESS FÜR MULTISENSORISCHES MARKETING

16.11.2011, Workshop Beginn: 9:45 Uhr – Ende: 17:30 Uhr

Getaggt mit , , ,

Sound Studies Lecture No 28

Robert Henke – Wie wird Audiosoftware in Zukunft aussehen?

Digitale Audioworkstations (‚DAWs‘) sind das wichtigste Handwerkszeug von KomponistInnen und SounddesignerInnen. Technologisch und konzeptionell befindet sich diese Gattung von Software an der Grenze zwischen Tonbandgerät und Musikinstrument immer noch sehr in Entwicklung. Welche Themen beschäftigen die Programmierer solcher Software, welche Fragen sind noch unbeantwortet, welche Konzepte sind zu erwarten in Zukunft und welche Auswirkung auf die damit gestaltete Kunst kann das haben? Zentrale Themen des Vortrags sind Klangqualität, Struktur und Workflow / User Interface.
Biografie
Komponist, Sounddesigner, Software Entwickler, Multimedia Künster; Studium Kommunikationswissenschaft und Informatik an der TU-Berlin, Filmtonmeister and der Hochschule für Film und Fernsehen, Potsdam Babelsberg. Tonmeister am Berliner Ensemble, Mastering Engineer für Dubplates & Mastering. Mitentwickler der Musiksoftware Ableton Live. Seit 1994 Veröffentlichungen computergenerierter Musik, audiovisuelle und interaktive Installationen und Performances. Vorträge, Seminare und Workshops zum Thema Sounddesign, Interface Design für Musiksoftware, Komposition mit Computern, Live-Performance elektronischer Musik. Betreiber des Labels Imbalance Computer Music.

Robert Henke leitet den Bereich Auditive Mediengestaltung am postgradualen Masterstudiengang Sound Studies der UdK Berlin.


Aktuelle Projekte

Monolake Live Sorround – mehrkanalige Live-Performance elektronischer Clubmusik (mit Tarik Barri)
Atom – Performance für eine Matrix aus 64 Heliumballons und LEDs (mit Christopher Bauder)
Ghosts – Monolake Studio Album 2011,
Fragile Territories – laserbasierte audiovisuelle Installation
www.roberthenke.com


Montag, den 14. November 2011 – 19:00 Uhr

Universität der Künste Berlin
Masterstudiengang Sound Studies
Zentralinstitut für Weiterbildung

Lietzenburger Straße 45 – Raum 314
Berlin-Wilmersdorf
(U3/U9 Spichernstraße)