Sound Studies ist Ars Electronica Campus-Partner

Der Masterstudiengang Sound Studies der UdK Berlin ist Campus-Partner der Ars Electronica 2012 und zeigt ab 30. August mit “Lebensräume“ die Vielfalt des Klangs und seiner Inhalte.

http://www.udk-berlin.de/soundstudies

Der Studiengang Sound Studies ist Campus-Partner der Ars Electronica 2012. Studierende des Masterstudiengangs sind eingeladen, sich im Rahmen eines der renommiertesten Festivals für Kunst, Technologie und Gesellschaft dem akustischen Raum zu widmen und ihn künstlerisch, philosophisch und architektonisch auszuloten. Dazu präsentieren die Sound Studies vom 30. August bis zum 3. September ein umfangreiches Programm mit ihrer Ausstellung “Lebensräume“ in den Räumlichkeiten der Kunstuniversität Linz: http://lebensraeume.soundstudies.info/

Die Campus Exhibition 2012, kuratiert von Sam Auinger (AT) und Georg Spehr (DE), umfasst das Sound-Studies-Archiv, die Berliner Stadtteilforschungsprojekte der UdK Berlin sowie einzelne Arbeiten, die sich mit dem individuellen Erleben der hörbaren Lebensräume beschäftigen. Der neue Sound Studies-Bereich Auditory Architecture Research Unit präsentiert in einem eigenen Ausstellungsteil erstmals sein aktuelles Forschungsprojekt Klangumwelt Ernst-Reuter-Platz: Gezeigt wird die Transformation eines Platzes, der den Autoverkehr als Symbol einer modernen Stadt inszeniert, in einen Lebensraum an der Schnittstelle von Stadt und Universitäts-Campus. Hinzu kommen Vorträge im Kepler Salon bzw. im afo architekturforum oberösterreich sowie Hörspaziergänge u. a. mit dem Klangkünstler Peter Cusack (UK) zum Denken mit den Ohren und zu Sonic Journalism. In der Tabakfabrik Linz findet die Performance voicebox (that thing in your throat) von Damian Rebgetz statt, sowie diverse Präsentationen von Sound Studies in anderen Festivalzusammenhängen.

Ausstellungseröffnung: http://www.aec.at/thebigpicture/2012/08/14/opening-campus-exhibition-2012-universitat-der-kunste-berlin-sound-studies-de-lebensraume/

Bayern 2: Hörtour und Tagung in Tutzing

Für den 16.-17. Juni 2012 hat Bayern 2 zu einer Tagung zur Zukunft des Kulturradios eingeladen.

Die zentralen Fragen: Wie klingt zeitgemäßes Kulturporgramm? Welche Themen und Genres werden das Format bestimmen? Wie ändert sich das Nutzerverhalten und wie soll die Programmgestaltung reagieren? Radiomacher und Medienexperten haben miteinander – und mit dem interessierten Publikum – diskutiert. Alle Mitschnitte aus den Foren stehen zum Nachhören bereit.

http://liveblog.br.de
Alex Schaffer interviewt am Ufer des Starnberger Sees den Sound-Experten Carl-Frank Westermann. Im Hintergrund: Der Sound der Natur.

Sound Studies Lecture No 31

Hans Peter Kuhn
stellt seine Arbeiten vor

Montag, den 18. Juni 2012 – 19:00 Uhr

Hans Peter Kuhn, Komponist und Künstler, lebt in Berlin und Amino (Kyoto/JP). Seine Licht- und Klanginstallationen werden von vielen Museen und Galerien gezeigt u.a. Museum of Fine Arts Boston, MA, Centre Pompidou, Paris, Neue Nationalgalerie, Berlin, Seattle Art Museum, Seattle, WA., Hyogo Prefectural Museum of Modern Art, Kobe/JP, HCAndersen-Jahr Odense/DK oder an öffentlichen Plätzen u.a. in Leeds, Weltkulturerbe Völklinger Hütte, Singapur, New York, Berlin, Warschau, Brasilia, Adelaide ausgestellt. Bei der Biennale 1993 in Venedig erhielt er zusammen mit Robert Wilson den Goldenen Löwen für die Installation Memory Loss. Im Theaterbereich ist er neben der Arbeit mit Regisseuren wie Peter Stein, Klaus Michael Grüber, Luc Bondy, Claus Peymann, Peter Zadek besonders durch die langjährige Zusammenarbeit mit Robert Wilson, für den er für mehr als 30 Produktionen die Musik und das Klangenvironment gestaltete, bekannt geworden. Mit den Tänzern/Choreographen Sasha Waltz, Laurie Booth, Dana Reitz, Suzushi Hanayagi und Junko Wada arbeitet er regelmässig zusammen. Für seine Ballettmusiken wurde er mit dem Bessie Award, New York und dem Suzukinu Hanayagi Award, Osaka ausgezeichnet. Mit seinen Performances, die sich mit Klängen und den Phänomenen des Hörens beschäftigen, ist Hans Peter Kuhn weltweit aufgetreten.

http://www.hanspeterkuhn.com

The Pier, Pier 32, New York, NY 1996

The Pier, Pier 32, New York, NY 1996
Photo: © Gerhard Kassner

Die öffentlichen Sound Studies Lectures geben einen Einblick in die künstlerischen, wissenschaftlichen, gestalterischen und konzeptuellen Fragestellungen des postgradualen Masterstudiengangs Sound Studies.

Der Studiengang Sound Studies verfolgt die Idee eines fachübergreifenden und damit fächerverbindenden Studiums des Klangs. Ein Studium jenseits eines Musikstudiums, das aber dennoch die Musik nicht ausschließt, ist neu und einzigartig. Der Begriff Sound Studies ist angelehnt an den mittlerweile etablierten Terminus Cultural Studies: http://www.udk-berlin.de/soundstudies

Universität der Künste Berlin
Masterstudiengang Sound Studies
Berlin Career College
Lietzenburger Straße 45 – Raum 318
Berlin-Wilmersdorf
(U3/U9 Spichernstraße)

„Verweilen mit Interesse und Verständnis erzeugen“

Über die Gestaltung der Warteschleife …

Der Soundprofessor im hr1-MERIDIAN -Interview. Reinhören lohnt sich immer!

 

9. Internationales Marken-Kolloquium

„Marke als Wachstumsmotor“ am 6. und 7. September 2012, Kloster Seeon im Chiemgau 

Ich bin in diesem Jahr eingeladen, beim 9. Internationalen Marken-Kolloquium einen Vortag zum Thema
„Marke auditiv – Wie Klang die Markenwahrnehmung prägt“ zu halten.

Es wird weitere hochkarätig besetzte Vorträge und spannende Diskussionen geben.

Dabei sein werden u.a.:

– Jean-Claude Biver, Chairman of the Board Hublot SA, Nyon
– Prof. h.c. Manfred Maus, Gründer, ehem. Vorsitzender des Vorstandes & ehem. Vorsitzender des Aufsichtsrates OBI AG
– Hartmut Jenner, Vorsitzender der Geschäftsführung Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden
– Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes
– Dr. Dirk Reinsberg, Geschäftsleitung Marketing WWF Deutschland, Berlin
– Peter J. Bachmann, Gründer & Inhaber Wirtschaftsberatung Signum Forte, Dortmund
– Prof. Dr. Guido Quelle, Geschäftsführender Gesellschafter Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.markenkolloquium.de
oder direkt bei Kerstin Scupin: kerstin.scupin@mandat.de
Bis zum 30. Juni 2012 gibt es übrigens noch Plätze zu Vorzugskonditionen.Ich freue mich auf Sie.

Sound Studies Lecture No 30

Leigh Landy
Erweiterung des Horizonts der Analyse elektroakustischer Musik

Montag, den 21. Mai 2012 – 19:00 Uhr

Vortrag in deutscher Sprache des Komponisten und Theoretikers Prof. Dr. Leigh Landy (U.S.A./NL/GB). Landy ist Gründer und Chefherausgeber von Organised Sound: an International Journal of Music Technology (Cambridge Univ. Press) und leitet das Forschungszentrum für Music, Technology and Innovation an der De Montfort University, Leicester.

http://www.mti.dmu.ac.uk/~llandy/
http://www.facebook.com/pages/Leigh-Landy/137313182958904

Die öffentlichen Sound Studies Lectures geben einen Einblick in die künstlerischen, wissenschaftlichen, gestalterischen und konzeptuellen Fragestellungen des postgradualen Masterstudiengangs Sound Studies.

Der Studiengang Sound Studies verfolgt die Idee eines fachübergreifenden und damit fächerverbindenden Studiums des Klangs. Ein Studium jenseits eines Musikstudiums, das aber dennoch die Musik nicht ausschließt, ist neu und einzigartig. Der Begriff Sound Studies ist angelehnt an den mittlerweile etablierten Terminus Cultural Studies: http://www.udk-berlin.de/soundstudies

Universität der Künste Berlin
Masterstudiengang Sound Studies
Berlin Career College
Lietzenburger Straße 45 – Raum 314
Berlin-Wilmersdorf
(U3/U9 Spichernstraße)

„hört, hört!“ Sound Studies Masterpräsentationen 2012

hört, hört!Die AbsolventInnen des Masterstudienganges Sound Studies 2012 laden am 15. und 16. März unter dem Motto „hört, hört!“ zur Präsentation ihrer Arbeiten ins Kino Arsenal ein.
Der vierte Jahrgang gibt einen Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche der Sound Studies. Es gibt Klanginstallationen und eine Tanzperformance zu entdecken, philosophische Theorien werden auf ihre Bedeutung für die Soundpraxis untersucht, wir brechen zu einer Klangreise in den fernen Osten Russlands auf, szenografische Konzepte mit Bezug auf Sound Branding werden vorgestellt. Die Neugründung einer Klangkunstplattform wird gefeiert.

Alle Vorträge zu den Masterarbeiten der AbsolventInnen finden im Kino Arsenal am Potsdamer Platz statt.
Einige Projekte werden zudem vom 17. bis 30. März im Stattbad Wedding ausgestellt.
 Die Vernissage und die Opening-Party dazu sind am 16. März. Geöffnet ist die Ausstellung täglich von 15 bis 20 Uhr.

Vorträge und Präsentationen: 15. und 16. März – 10:00 bis 17:00 Uhr
Kino Arsenal
Filmhaus am Potsdamer Platz
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin-Tiergarten
S- und U-Bahnhof Potsdamer Platz
10 – 17 Uhr

Vernissage und Opening Party am 16. März um 19:30 Uhr

Ausstellung: 17. bis 30. März – 15:00 bis 20:00 Uhr
Stattbad Wedding
Gerichtstr. 65
13347 Berlin
S- und U-Bahnhof Wedding

 

Detailierte Informationen finden Sie hier: Masterpräsentationen 2012

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung

SOUNDPROFESSOR’S HEARING

Mein Videoblog auf W&V Online geht an den Start.
Teil 1: Was Küchengeräusche mit Markenbildung zu tun haben…

„Klänge im Haushalt“, dazu hat jeder eine Meinung, wir sind gespannt auf Ihre!

Sound Studies Lecture No 29

Marinos Koutsomichalis – ‚..fucking turn it UP and you just have one of the best noise albums of the year..‘

(Anti-Gravity-Bunny)

He will present recent compositions/installations and elaborate upon his main aesthetic aspirations, research methodologies and technical issues.

Marinos Koutsomichalis‘ s research is primary focused on the ways sound manifests in the space-time-conscioussness complex and how he can create aesthetically intriguing artworks based on such manifestations as mediums in themselves. His artistic output consists of performative works, installations, fixed-media works and media art.

Active internationally in both academic and non academic milieus, MK is being composing and performing exploratory sound (and sometimes visual) art since the mid ’00s using a variety of mediums – computers, programming languages, acoustic instruments / ensembles, analogue electronics, loudspeakers, domestic appliances, environmental sounds or photography amongst others. He is mainly interested in how sonic/visual phenomena manifest in the space-time-consciousness complex and how he can create aesthetically intriguing artworks based on such manifestations as mediums in themselves. He has no interested in expressing or representing anything – his art aims rather at fulfilling space and at essentially stimulating one‘ s state of being instead.

Hitherto, he has released several solo albums that were met with enthusiasm by critics, in labels such as the Brtish Entr‘ acte or his own agxivatein. He has exhibited works of his worldwide in acclaimed galleries, academias, festivals, churches, independent venues, etc. He has collaborated with Z’EV, Francisco Lopez, Marc Behrens, Kasper T. Toeplitz, Greg Haines, the Red Note Ensemble, N. Kyriazopoulos and others in various projects. He is member various research centres and institutions like the CMRC (founded by I. Xenakis), HELMCA, FKL and others. He has lectured at the Technical University of Crete and at the Centre of Contemporary Music Research (KSYME). He is stilll undertaking his Ph.D. in the Music Research Centre, University of York under the supervision of Dr Tony Myatt.

www.marinoskoutsomichalis.com

Montag, den 16. Januar 2012 – 19:00 Uhr

Masterstudiengang Sound Studies
Zentralinstitut für Weiterbildung
Lietzenburger Straße 45 – Raum 314
Berlin-Wilmersdorf

(U3/U9 Spichernstraße)

Die U55 hat einen neuen Sound

Die BVG testet auf der U55, die ja nur vom Hauptbahnhof und Brandenburger Tor reicht, einen neuen Sound vor der Stationsansage. Immerhin reicht es für eine Diskussionsgrundlage über Sinn und Zweck eines neuen auditiven Gewands.

Radio Fritz vom rbb versucht der Sache auf den Grund zu gehen „Warum hört sich das so komisch an?“